Vulnerabilität Depression und Schmerz

Verletzlichkeit und Depression
Immer wieder mache ich als depressiver Mensch eine Erfahrung ganz besonders oft. Immer wieder erlebe ich intensiv, was anderen Menschen so nicht in dieser Häufigkeit und Stärke zu widerfahren scheint. Immer wieder begegne ich dem Schmerz in meinem Leben. Bleibt dies jetzt bis an mein Lebensende so oder gibt es eine Möglichkeit, diesem Muster zu entwachsen? Kann ich lernen, anders in die Welt zu sehen und die Verantwortung für meinen Schmerz in mir selbst festzumachen, anstatt sie anderen Menschen zuzuweisen?

Egoismus Liebe und Depression

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst 


Liebe und Nächstenliebe
Alle Welt redet über die Liebe. Es scheint des Menschen liebstes Thema zu sein. Es gibt Romane über Liebe und Kinofilme und was im Vorabendprogamm über unsere Bildschirme flimmert hat nicht selten auch mit der Liebe zu tun. Die Liebe ist allgegenwärtig nur in der realen Welt, da vermissen wir sie, da mangelt es allerorten an Liebe. Die Liebe als Seelennahrung. Wer hat genug davon? Psychisch Kranke mit Sicherheit nicht. Und dann sollen sie auch noch ihren Nächsten lieben? Wie soll das gehen, reicht doch die Liebe nicht einmal für sie selbst?

Glück gehabt - Kann man Glück kaufen?

Glücklichsein
In unserer modernen Wohlstandsgesellschaft sind wir daran gewöhnt, alles was wir brauchen, auch kaufen zu können. Dabei sind die Angebote meist reichlicher als die Bedürfnisse. Aus diesem Grund versucht die Werbung, immer wieder neue Bedürfnisse in uns zu wecken, Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen zu generieren, die wir nicht wirklich brauchen, aber dann doch glauben, haben zu müssen. Kaufen macht glücklich - jedenfalls für den Moment. Was wir aber eigentlich kaufen, ist ein Gefühl. Wäre es nur die 13. Handtasche oder die siebte Armbanduhr und hätten wir nicht dieses unglaubliche Glücksgefühl beim Erwerb, würde unser Interesse an diesen Gegenständen wohl eher gering ausfallen. So gesehen können wir Glück auch kaufen. Es gibt aber noch andere Arten, an Glück zu kommen. Glück kann einem passieren, für Glück kann man aber auch etwas tun. Warum aber haben depressive Menschen scheinbar so wenig Glück? Warum straft sie das Leben so dermaßen ab, dass ihnen nicht selten die Lust daran vergeht?